Zitate Ehemaliger

Raoul Biedinger

Praktikant/in vom 01.07.16 bis 21.07.16

Raoul Biedinger

«Die letzten drei Schulwochen verbrachte ich bei meinem Praktikumsplatz, bei rok-tv.
Gleich am ersten Tag wurde ich von einem Mitglied des sehr netten Teams mit nach draußen genommen, um dort kleine Filmchen mit der Kamera zu drehen. Alles, von der Blende bis zum Weißabgleich wurde mir genauestens erklärt. Auch in den nachfolgenden Tagen durfte ich viel, zum Beispiel beim Kabelverlegen von Mikrophonen helfen.
Am besten haben mir eine Wahlsendung und eine Sendung für die „Frieda-Sessions“ gefallen, bei denen ich jeweils den Technikern über Schultern schauen konnte.
Ich werde, obwohl die Ferien kommen, das Praktikum vermissen. Es war eine sehr schöne Zeit.
»

Hauke Heinrich und Henrik Golla - Azubi´s vom mediencolleg Rostock

Praktikanten vom 30.05.2016-28.07.2016

«Ein Praktikum neigt sich dem Ende zu. Nach acht wöchiger Belastungsprobe beim Rostocker Offenen Kanal, kurz rok-tv, werden wir ,Hauke und Henrik, in eine einmonatige Sommerpause entlassen bevor der harte Alltag am medien colleg rostock wieder beginnt. Aber bevor wir jetzt die Beine hochlegen und uns auf die bevorstehenden Ferien einstimmen, lasst uns einen Blick auf die letzten acht Wochen hier beim Sender werfen...

Die erste Woche war so wie man sich es in jedem Betrieb vorstellt: Erst einmal ankommen. Die Arbeitskollegen kennenlernen, sich mit der vorhanden Technik vertraut machen und den Tagesablauf verinnerlichen. Die Kollegen waren sehr zuvorkommend und konnten bei aufkommenden Unklarheiten und Schwierigkeiten stets einen guten Rat erteilen.

Nach den obligatorischen Anfänglichkeiten erhielten wir prompt einen Auftrag: Und zwar Kira Reichel, Praktikantin bei PopKW, beim Schneiden der "FRIEDA SESSIONS" unter die Arme zu greifen. Die Idee und das Konzept gefielen uns beiden so gut, dass wir ihr anboten sie auch bei zukünftigen Produktionen des Formates zu unterstützen. Auf unser bekundetes Interesse nahm Kira den Telefonapparat in die Hand und organisierte weitere regionale Musiker, die sich nicht scheuten vor die Kamera zu treten. Auf der Facebook-Seite zu sehen waren "The Undead Blues" und "Hin und Her". Weitere Sessions werden in den kommenden Monaten folgen.

Neben der Kooperationsproduktion ließen wir, als Bürgersender, es uns nicht nehmen auch dem „Filmnovizen“ bei seiner Ideenverwirklichung mit professionellen Medienwissen zu helfen. So hatte Steffen Janßen (Radio LOHRO) die Idee, eine Kurzdokumentation mit Zeitzeugen über eine alte Zuckerfabrik in Tessin zu drehen. Die konzeptionelle Arbeit ging von seiner Seite aus, die technische Umsetzung von unserer Seite. So machten wir uns in den frühen Morgenstunden auf in das abgelegene Dorf in der Nähe Rostocks und begannen mit den Dreharbeiten. Wie das Endergebnis aussieht liegt in Steffens Händen. Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Eine gute Dokumentation will „Weile“ haben.

Aber nicht nur Kooperationsbeiträge sondern auch interne Produktionen standen auf der Tagesordnung. So lag es in unseren Händen, Kurzbeiträge für die Sendung "sputnik" (Ein Format, das von FSJ-lern und Praktikanten ins Leben gerufen wurde) zu produzieren. Der rok-tv FSJler Leonhard schlug uns vor, einen 5-Minüter über die Rostocker Kogge, einem Tischfußball- Verein, zu drehen. Die Idee wurde unsererseits mit offenen Armen empfangen. Ein bereits entstandener Beitrag über die Kabarett-Kombi "Tiere streicheln Menschen" wurde ins Programm integriert sowie die FRIEDA-Session über "The Undead Blues". Um die ganze Folge entsprechend abzurunden hielten wir es für angebracht einen Moderator einzusetzen, der den Zuschauer durch das Programm führt.

Alles in Allem war das Praktikum sowie die Zeit beim Sender ein voller Erfolg. Man hat beim Technikverleih viele neue und vor allem interessante Menschen kennengelernt, die einem stückweise den Horizont erweiterten und die Erfahrung zu der gemacht haben, die sie ist. Vielen Dank an dieser Stellen an den Leiter Sören Köhn und die festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Cathleen Heilmann, Christian Thom, Angelika Sinke und Erik Luecht.


Hauke Heinrich & Henrik Golla
»

Meike Obermüller (21 Jahre)

Praktikantin vom 07.01.08 bis 06.01.09

Meike Obermüller (21 Jahre)

«Das Praktikum bei rok-tv bot für mich die einmalige Gelegenheit, die Zeit zwischen Schulabgang und Ausbildungsbeginn zu überbrücken und effektiv zu nutzen. Dadurch erhielt ich einen interessanten Einblick in die Medienwelt und lernte die Arbeitsweise des Bürgerkanals kennen. Natürlich bin ich auch selbst kreativ geworden. Mit der Redaktionsgruppe „Sputnik“ konnte ich mich selbst verwirklichen und das Material bearbeiten. Weiterhin bestand die Möglichkeit, an einem medienpädagogischen Projekt teilzunehmen. Diese Arbeit war eine willkommene Abwechslung für mich und ich habe dort eine Menge lernen können. Vom rok-tv-Team wurde ich sehr herzlich aufgenommen. Alle sind nett und es herrscht eine entspannte Arbeitsatmosphäre. Ich habe mich gleich am ersten Tag wohlgefühlt und das Team ließ mich schnell vergessen, dass ich „nur“ Praktikant war. Meine Zeit hier werde ich nie vergessen und auch nach meinem Praktikum werde ich den Offenen Kanal weiter nutzen und das Team besuchen.»

Ulrich Sieler

01. November 2010 - 30.April 2011

Ulrich Sieler

«…und noch ein paar abschließende Worte
Als ich bei rok-tv begann, hatte ich große Erwartungen von einem Praktikum bei einem Fernsehsender. Diese wurden jedoch zunächst wieder etwas getrübt, da auf alle ein großer Berg Arbeit wartete und ich als Neuankömmling gar nichts zu tun hatte. Doch das änderte sich im Laufe der nächsten Wochen. Immer mehr wurde ich in das Geschehen beim offenen Kanal mit einbezogen und in die Arbeit an der Disposition eingewiesen, wobei ich noch Wochen mit den ganzen Abläufen zu kämpfen hatte. Als es dann plötzlich hieß, dass alles ganz schnell über die Bühne gehen musste, vergaß ich sogar wo, wie und was eingetragen beziehungsweise ausgetragen werden sollte. Aber mit der Hilfe der geduldigen und netten rok-tv-Mitarbeiter und der schon erfahreneren Praktikanten, die mir versicherten, mir trotzdem alles zum hundertsten Mal zu erklären, bekam ich meine Arbeit doch noch ruhigen Gewissens auf die Reihe. Außer dem Papierkram bestanden meine Aufgaben an der Disposition unter anderem darin, den Produzenten Kameras und das nötige Zubehör zu verleihen, ihre eigenproduzierten Sendungen auf einen festen Sendeplatz ihrer Wahl festzulegen, zwischendurch auch einmal den Kopierer zu bedienen und am Ende des Tages mit den anderen Praktikanten die Küche aufzuräumen, wobei ich letzteres schon von zu Hause kannte und als nicht so problematisch hinnahm. An einigen Tagen wurden wir Praktikanten bei der Produktion einer Sendung eines Medienassistenten im Studio des offenen Kanals mit einbezogen, um in der Bildregie hinter den Kulissen zu helfen oder das Geschehen hautnah hinter der Kamera verfolgen zu können. Bei der Märchenstunde mit den Kindern der Kita Fischbank versuchten wir den Kindern an der Kamera zu erklären, welchen Griff sie zum Schärfen drehen und welchen Knopf sie zur Aufnahme drücken mussten. Doch zuhören gehörte wohl weniger zu ihren Stärken und die Kinder drehten eigenwillig irgendwelche Hebel und schwenkten die Kamera in Richtung ihres besten Freundes, anstatt die gesamte Gruppe mit dem Märchenerzähler zu filmen. Ich versuchte die Kamera wieder zu übernehmen, als schon eine genervte Stimme aus der Bildregie ertönte:„Uli, jetzt nicht wackeln, wir sind auf Sendung!“Das Kind hatte mich vor der Medienassistenz ganz schön in Verlegenheit gebracht. Aber man kann es bei den Kleinen ja noch verstehen. Sie wissen es eben nicht besser. Ein Klischee, das sich bewahrheitet =) .
Zu meinen Lieblingsaufgaben gehörte das Filmen meiner selbst produzierten Winter- und Frühlingsfüller, die einige Impressionen von Rostock in der Schneelandschaft bei einem Sonnenuntergang und in neuer Pracht und voller Blüte zeigen. Auch das Schneiden des Weihnachtskonzerts der Kindertagesstätte Fischbank bereitete mir große Freude, da ich mich vor allem bei solchen Angelegenheiten ausprobieren und meiner Kreativität freien Lauf lassen konnte. Bei dem Lifestyle-Magazin Sputnik, dass allen Praktikanten und FSJ-lern eine Plattform bot, Prominente zu treffen, mit ihnen ein Gespräch zu führen, Beiträge zu schneiden und diese vor Redaktionsschluss in der Sendung verpackt abzuliefern, arbeitete ich eifrig mit, um eine spannende Sendung auf die Beine zu stellen. Betreut wurde das Magazin vom Regisseur Florian Dedio, der uns mit Rat und Tat zur Seite stand und zusätzlich interessante Workshops unter anderem zur Analyse von Filmen anbot . Ich persönlich freute mich darüber, beim Interview mit der Violinistin Sophia Jaffe dabei sein zu können und das Interview mit Dieter Moor führen zu dürfen, der mir mit seiner sympathischen und witzigen Art alle Aufregung nahm, die ich vor dem Treffen verspürte. Dieser Beitrag war auch der erste, den ich für eine neue Sputnikfolge zu einem sendefähigen Beitrag geschnitten habe. Jetzt weiß ich, wie viel Disziplin und Geduld es kostet, einen Beitrag von drei Minuten aus einem Interview der Länge von 45 Minuten herauszuarbeiten und dabei ein zweites Mal von vorne anzufangen . Denn bekanntermaßen ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Für die nette Zusammenarbeit und Unterstützung der Mitarbeiter, der anderen Praktikanten und FSJ-ler möchte ich mich noch einmal bei allen persönlich bedanken. Vielen Dank an: Angelika, Cathleen, Christian, Florian, Friederike, Martina und Sören und natürlich auch vielen Dank an Alex, Christian, Daniela, Janette, Jindo und Marvin. Ich wünsche euch alles Gute und dass rok-tv noch viele viele Jahre fortbesteht.
Es lohnt sich wirklich bei rok-tv ein Praktikum zu machen, weil man die Möglichkeit hat zu lernen, wie man Fernsehen selber macht, selber Sendungen oder kleinere Beiträge erstellt und sich dabei immer auf die Unterstützung der kompetenten Mitarbeiter von rok-tv verlassen kann. ULI!

»

Anke Wellner

Praktikantin 2002

Anke Wellner

«Kaffee kochen, Texte kopieren und Blumen gießen, manchmal bei technischen Aktivitäten zugucken und stumm hoffen, dass vielleicht etwas erklärt wird – das war meine Erfahrung von einem Praktikum. Getrieben von einem unsterblichen Optimismus und unerfüllter Neugier ließ ich es noch einmal drauf ankommen..
Wochen später jonglierte ich mit Bandformaten, Audiokabeln, Kursdidaktik und Sendeskripten. Ich sprang zwischen Schnittplatz und Telefon hin und her und bereitete die wöchentlichen Einweisungen vor. Nach kurzer Zeit erhielt ich die verantwortungsvolle Aufgabe, ein Seminar von Studenten des Fachbereiches Medienpädagogik der örtlichen Universität zu betreuen, die in unseren Räumen eine Studiosendung vorbereiteten und später durchführten.
Dazwischen lagen natürlich schweißtreibende Tage, in denen ich an der eigensinnigen Kaffeemaschine genauso verzweifelte wie an der Planung meiner ersten Kameraeinweisung.
Aber die wöchentliche Begegnung mit den Studenten und vor allem ihr schnelles positives Feedback machte die Seminarbegleitung zu einem angenehmen Erlebnis mit großem Lerneffekt. Aufbauend auf den grundlegenden Erfahrungen mit den Teilnehmern der Einweisungen konnte ich zum Beispiel schon auf ungewöhnliche Fragen, auftretende Konflikte in der Gruppe oder Motivationsprobleme reagieren.
Den Rückhalt in jeder komplizierten Situation und auch im Praktikumalltag bildete für mich das familiäre Team von rok-tv, das immer aufmerksam bemüht war, die Verwirrung der ersten Woche zu beseitigen und später jeden einzelnen Tag der sechs Monate interessant und anspruchsvoll zu gestalten.
Die geringe Zeit, die ich am Kopierer und beim Kaffeekochen verbrachte, opferte ich natürlich gern..
»

Norman Dunger

Praktikant 2004

«Vierhundert Kilometer von zu Hause hatte ich mir einen Praktikumsplatz bei rok-tv gesucht. Vorerst sah ich dem Praktikum mit gemischten Gefühlen entgegen. Doch schon am ersten Tag rückte mein gutes altes Merseburg (Sachsen-Anhalt) in Hintergrund, denn ein sehr nettes Team machte mich mit rok-tv vertraut. Zwar kannte ich durch den Offenen Kanal Merseburg/Querfurt die Grundstrukturen Offener Kanäle, dennoch war ich die erste Zeit damit beschäftigt, mein neues Arbeitsfeld kennen zu lernen. Das begann mit alltäglichen Situationen wie Technikausleihe, Programmplanung, Einführungsgesprächen, Kopieraufträge und Kaffee kochen. Aber auch Kameraeinweisungen geben, bei Studiosendungen assistieren, Sonderaktionstage vorbereiten usw.

Mir hat besonders gefallen, dass mir rok-tv nebenbei die Möglichkeit gegeben hat, meine Interessen zu verwirklichen. So realisierte ich z.B. mein erstes medienpädagogisches Projekt mit Jugendlichen aus einer Kinder- und Jugendeinrichtung in Lichtenhagen.
Auch war ich in der glücklichen Lage, zweimal mit dem Medientrecker ein medienpädagogisches Projekt in einer ländlichen Region zu begleiten. Hierzu zählte die Betreuung einer Schülergruppe, bei deren eigenständigen Umsetzung eines Films.
Ich habe viel über die Arbeit mit Gruppen in der Praxis gelernt und nebenbei hat es sehr viel Spaß gemacht. Auch Studiosendungen vorzubereiten und durchzuführen brachte mich ein ganzes Stück weiter, besonders was das Teamwork betrifft.

Rückblickend kann ich sagen, dass es eine sehr gute Entscheidung war, rok-tv für mein Praktikum auszuwählen. Nicht nur die Hansestadt und die Ostseeküste werden mir fehlen, auch die Produzenten und die Mitarbeiter von rok-tv machen mir den Abschied nicht leicht.
»