04.08.2020

Rostocker Studierende machen selber Fernsehen

Projektmagazin der 17. Auflage des Medienseminars „Zoom Rostock“ erlebt Fernsehpremiere

Rostocker Studierende machen selber Fernsehen

Quelle: Screenshot TV- Sendung

Mit dem Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock und dem Rostocker Offenen Kanal Fernsehen (rok-tv) der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern wird den Rostocker Studierenden bereits seit mehr als 10 Jahren ein praxis- und teamorientiertes Seminar angeboten. Dieses stellt vor allem die Kommunikation mithilfe neuer Medien sowie Kreativität in den Mittelpunkt und gibt die Möglichkeit, mit kritischem Blick gesellschaftliche und kulturelle Aspekte der Universitäts- und Hansestadt aus einer anderen, als der medial gewohnten Perspektive zu beleuchten. Hierbei sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die komplette Entstehung eines Fernsehbeitrages hautnah zu erlernen sowie eine eigenverantwortliche Produktion zu gestalten. Zur tatkräftigen Unterstützung ist neben den medienpädagogischen Mitarbeitern des Offenen Kanals, die Schnitt- und Kamerakurse anbieten, auch der wissenschaftliche Mitarbeiter und Seminarleiter Benjamin Hujawa anwesend, der mit Theoriestunden zu Filmtechniken und Beratung bei organisatorischen Fragen zur Seite steht.

Die Corona-Pandemie forderte auf allen Seiten ganz besonderes Engagement. Die Lehrinhalte wurden online mit aufgezeichneten Chats und Video-Tutorials vermittelt, ebenso wurde die Kommunikation organisiert und die rok-tv-Videotechnik stand nur beschränkt zur Verfügung. Trotz Eigenorganisation mit privater Video- und Schnitttechnik und schmerzlich vermissten Reflexionstreffen der gesamten Seminargruppe entstanden auch in dieser Auflage drei Einzelbeiträge, denen der Fleiß und das Engagement der Studierenden, nicht nur in der Vielzahl der Stunden des Videoschnittes, deutlich anzusehen ist.

Das aktuell entstandene TV-Magazin macht mit seinem Beitrag „Rostock – Die Stadt der Sieben“ neugierig, ob Mythen und Sagen zum Thema Bestand haben oder nicht. Die Beiträge „Rostocks Tiere zur Corona Zeit“ sowie „Trainieren in der Quarantäne“ stellen mit „ZOOM-typischem“ Blick den Umgang mit Corona-bedingten Einschnitten in unser gewohntes Leben dar.

Sendetermine:  Erstsendung am 04. August 2020, 09:00 Uhr, Wiederholungen alle 3 Stunden sowie am Sonnabend, den 08. August 2020 zu den gleichen Uhrzeiten

Nach der Erstausstrahlung können Sie das Magazin auch in der Mediathek https://mmv-mediathek.de/sendungen/94-zoom-rostock.html anschauen.

Institut für Medienforschung Universität Rostock: http://www.imf.uni-rostock.de/

 

 

Zurück